Oman: Der Fischmarkt von Muscat

Reges Treiben schon seit den frühen Morgenstunden

Reges Treiben schon seit den frühen Morgenstunden

Wenn morgens die Sonne im Stadtteil Mutrah aufgeht, herrscht im Hafen von Muscat bereits Hochbetrieb. Die von ihren nächtlichen Fischzügen zurückgekehrten Fischerboote und Schiffe tauchen den Platz rund um den Fischmarkt in geschäftiges Treiben. Auf Pritschen und mit Schubkarren wird der frische Fang in die großen Hallen des Marktes gebracht.
Während die eifrigen Helfer noch mit dem Abladen der Waren beschäftigt sind, bereiten anderswo die Verkäufer ihre Auslage für die kaufwillige Kundschaft vor. Besonders große Fische werden von speziellen Dienstleistern im abgelegenen Bereich zerlegt und in mundgerechte Portionen aufgeteilt.

Kaum haben die ersten Stände geöffnet, da strömen bereits die ersten interessierten Kunden herein, um ein Auge auf die frische Ware zu werfen. Und schon wird lauthals und geschwätzig um den Preis gehandelt.

Wie in vielen Arabischen Ländern wird gestenreich gefeilscht – auf Teufel komm raus.

Das Prozedere zieht sich geraume Zeit hin, bis sich Käufer und Händler über den Preis einig sind und sich ihre Wege für den heutigen Tag mit einem zufriedenen Lächeln trennen. Bemerkenswert ist die große Auswahl an frischen Fischen.

Thunfisch, Barrakuda, Goldmakrelen, Sardinen – alles, was das Meer zu bieten hat, wird in rauen Mengen aufgefahren. Leider werden auch immer noch Haie gefangen: An zahlreichen Marktständen werden auch abgetrennte Haiflossen verkauft. Ein leider noch immer florierendes Geschäft, das seine Wurzeln im Asiatischen Raum hat.

Fischvielfalt an den Marktständen.

Fischvielfalt an den Marktständen.

Die Maßnahmen zum Schutz der Tiere und des Meeres im Allgemeinen sind noch recht beschränkt. Doch Schutzprojekte laufen langsam an. Den Omanis ist die Verletzlichkeit ihres ozeanischen Füllhorns durchaus bewusst. Das Sultanat setzt mehr und mehr auf Maßnahmen, die begrenzte Gebiete vor Überfischung schützen sollen.

Auf dem Markt allerdings ist von den einschränkenden Schutzmaßnahmen wenig zu bemerken. Die nicht enden wollenden Reihen der Fischhändler ringen lautstark um Kundschaft und bieten exotische Fischvielfalt an ihren Ständen feil.

Wer ein Stück omanische Tradition und Kultur erleben will, der kann dies auf dem Fischmarkt hautnah erfahren.
Tipp: Ganz in der Nähe befindet sich einer der größten Souks des Oman: Der Soukh Mutrah.

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.