Fort von Santiago in Funchal

Das Fort von Santiago

Wer sich auf Wanderschaft entlang der Uferpromenade Funchals in Richtung östliche Altstadt begibt, stößt unausweichlich aus das markante mit Zinnen und Eck- und Wachtürmen bewehrte gelbe Gebäude, dessen portugiesischer Name Forte de São Tiago lautet.

Obwohl Portugal seinerzeit zu den wichtigen Seemächten gehörte und entlang der Atlantikroute die wichtigsten Stützpunkte wie auch Madeira kontrollierte, unterließen es die portugiesischen Herrscher, ihre strategisch wichtig gelegenen Basen gegen Angriffe vom Meer zu sichern und entsprechende Befestigungen und Forts zu errichten.

Es war also nur eine Frage der Zeit, bis Piraten die Gelegenheit beim Schopf packten und Madeira angriffen. So kam es im Jahr 1566 zu einem verheerenden Piratenüberfall unter der Führung des Franzosen Bertrand de Montluc. Und obschon die Erfahrung eines Besseren hätte lehren sollen, sollte es noch bis 1614 dauern, bis das Forte de São Tiago zum Schutz des Inselsüdens erbaut wurde.

Der militärische Zweck sollte die Jahrhunderte überdauern und im Jahr 1767 wurde die Befestigung erweitert.

Im Jahre 1992 das Ende der militärischen Nutzung

Im Jahre 1992 endete das militärische Dasein der Festung, als die Regionalregierung das Gebäude zum kulturellen Veranstaltungsort umfunktionieren ließ. Heute finden hier diverse Events und Ausstellungen statt. Unter anderem ist ein Kunstmuseum für zeitgenössische Kunst ansässig.

Das „Restaurante Do Forte“ bewirtet seine gut betuchten Gäste auf der schönen Sonnenterrasse mit Blick auf das Meer. Als wir dort waren, wurden wir herablassend vom Personal bedient, unseren Wünschen wurde kaum oder erst spät entsprichen, sodass wir nach Erstattung unserer Getränke und ohne gegessen zu haben, das Restaurant vorzeitig verließen.
Fazit für uns: Wer in angemessener Abendrobe dort erscheint, wird vermutlich zuvorkommend bedient.

Optisch gesehen, ist das alte Fort tatsächlich sicher ein inoffizielles Wahrzeichen der Stadt und einen näheren Blick wert. Wer möchte, kann das Fort von innen besichtigen. Über Treppengänge gelangt man auch die Dachplattform und kann sich von hier aus einen schönen Überblick über die Altstadt von Funchal verschaffen.

Die Öffnungszeiten des Kunstmuseums sind von 10.00 -12.30 Uhr und von 14.00 -17.30 Uhr. An Sonn-und Feiertagen ist das Kunstmuseum geschlossen. Eine Besichtigung der Außenanlagen der Festung ist jederzeit möglich.

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.