Dein Beitrag! Du möchtest auch einen Beitrag einreichen? Einfach Mail an uns schicken!

Der Edfu Tempel

Die breite Pylonenfront im Süden des Tempels
Die breite Pylonenfront im Süden des Tempels

Die Tempelanlage zu Ehren des Horus wurde in der Zeit von 237 bis 57 vor Christus erbaut und gilt heute als besterhaltene Tempelanlage aus der altägyptischen Periode.Der eigentliche Tempel ist von Süd nach Nord ausgerichtet. Den Eingang beschreibt eine knapp 80 Meter breite und 36 Meter hohe Pylonenfront.

Durchschreitet man das Tor zwischen den beiden Pylonen, erreicht man den Vorhof des Tempels, der in südlicher, östlicher und westlicher Richtung von beeindruckenden Säulengängen geschmückt ist.

Nach Norden hin geht es weiter zur Vorhalle des eigentlichen Tempels – dem sogenannten Pronaos.
Nach Durchschreiten einer weiteren Säulenhalle erreicht man weiter im Inneren schließlich das Heiligtum, dessen mittlerer Saal das heilige Zentrum der gesamten Tempelanlage von Edfu bildet.

An zahlreichen Stellen lässt sich noch der gute Erhaltungszustand der gesamten Tempelanlage bewundern. Lange Zeit waren Großteile der Anlage im Sand vergraben und so vor der Witterung gut geschützt. Teilweise gut erkennbar sind bis heute noch die prächtigen Farbornamente an Säulen und Wänden innerhalb des Tempels.

Die einstige Farbpracht an Säulen und Decken noch erkennbar.
Die einstige Farbpracht an Säulen und Decken noch erkennbar.

Die Anlage zieht noch heute zahlreiche kultur- und geschichtsbegeisterte Touristen aus aller Welt an. Viele geführte Reisegruppen sind an den weniger heißem Tagen auf dem Gelände der Tempelanlage anzutreffen. Wer kann, sollte in heißeren Monaten anreisen, denn dann ebben die großen Touristenströme ein wenig ab. Allerdings sind dann die Temperaturen entsprechend hoch und stellen den Kreislauf auf die Probe. Viel Trinken empfiehlt sich ohnehin bei jedem Aufenthalt in Ägypten.

Die Tour zum Edfu Tempel ist integraler Bestandteil der Nilkreuzfahrten.

Den Tempel am westlichen Stadtrand der ägyptischen Kleinstadt Edfu erreicht man über die einen Kilometer östlich gelegene Anlegestelle auf dem Nil.
Oft organisieren die Reiseanbieter den Transfer auch per Pferdekutsche.

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.